Fürther Glanzlichter ein strahlender Erfolg

Anlässlich der Feierlichkeiten zum Festjahr "200 Jahre eigenständig" haben regionale und überregionale Künstlerinnen und Künstler 21 Gebäude in der Innenstadt illuminiert. Die Glanzlichter sind ein Höhepunkt im Jubiläumsjahr, das die Erhebung Fürths zur Stadt Erster Klasse vor 200 Jahren zelebriert.
 
Die künstlerischen Inszenierungen regten zum reflektieren an oder gaben Anlass zum staunen. Sowohl die in träumerischen Farben und Formen beleuchtete Alte Post in der Königstraße als auch die wie eine bunte Komposition wirkende "Lichtmusik" am Rathausturm stießen auf überaus positive Resonanz. Andere Lichtakzente wie die "SeelenLichter" am Jüdischen Museum erinnerten an vergangenes. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher zeigten sich beeindruckt von den 21 spektakulären Lichtinstallationen. Sieben davon, unter anderem an der Volkshochschule und am Kulturforum, sind fortan dauerhaft.

 
Das Künstlerkollektiv Dunkelstrom deutet mit seinem Beitrag auf die frühere Nutzung der Alten Post als Armen- und Waisenschule hin. Die abstrakte und warme Darstellung soll daran erinnern, dass Familie etwas nicht Selbstverständliches ist. Foto: Mittelsdorf
Das Künstlerkollektiv Dunkelstrom deutet mit seinem Beitrag auf die frühere Nutzung der Alten Post als Armen- und Waisenschule hin. Die abstrakte und warme Darstellung soll daran erinnern, dass Familie etwas nicht Selbstverständliches ist. Foto: Mittelsdorf